Direkt zum Hauptbereich

Abstandhalter

 


Es ist ein Jahr voll Schwierigkeiten, ja, es sind ganz besondere Zeiten. Ein kleines Virus schlich sich an und brach sich in der Welt die Bahn.

Dann gingen alle auf Distanz. Begrüßung mit Coronatanz. Es wurden alle eingesperrt. Das hat ganz schön viel verheert.

Die Einsamkeit hat viel zerfressen, wohl Gehirne aufgegessen. Nach einer Zeit, da wars genug. Man machte einen großen Zug um richtig laut zu protestieren! Der Mundschutz tat da nicht genieren.

Es wurde alles schlecht gemacht. Was die Regierung so vollbracht. Rettungskräfte angegriffen die Vernunft laut ausgepfiffen!

Alles wird jetzt hinterfragt, was jahrelang man hat gesagt. Traditionen und Kultur sind jetzt diskriminierend nur.

Geschichte ist nicht mehr gefragt. Es gilt, was jetzt grad einer sagt. Passt er nicht auf, ist er gleich dran. Er kann sich schnell vergessen dann. Denn mit lautem Schreien und Gewalt macht man ihn dann ganz schnell kalt.

Man hat verlernt sich zuzuhören. Es macht jetzt mehr Spaß zu zerstören. Strukturen werden aufgelöst, Werte werden plattfgefräst.

Es ist eine ganz besondere Zeit. Tief geprägt von Hass und Streit. Von Gewalt und Demonstrationen. Es wird niemanden verschonen. Niemand wird dabei gewinnen alles wird wie Sand zerrinnen.

Misstrauen wird ausgesät, das schon bald im Hirn aufgeht. Niemand will dem andern trauen. Man muss auf sich selber bauen.

So sitz ich hier und trinke Bier. Igle mich ein, nicht nur zum Schein. Soll gut gegen das Virus sein.

Will ich so leben? Wonach soll ich streben? Kann das so bleiben? Sich so zu zerreiben?

Ich sollte davon Abstand halten. Ich will im Leben was gestalten. Will Freunde treffen und sie lieben Will keine ruhige Kugel schieben.

Ich bitte Gott, das zu beenden. Auch wenn die Zeiten sich grad wenden, dabei will ich es nicht belassen, dass sich die meisten Menschen hassen.

Ich will neues Leben sehen gute Saat soll bald aufgehen. Man diskutiert und schätzt sich doch. Man bleibt nicht in dem eignen Loch.

Menschen aller Völker, Rassen — Huch! — Sollt‘ ich das Wort nicht lieber lassen? Die sollen vom hassen Abstand nehmen. Aufhören, Andere zu beschämen. Friedlich miteinander leben. Gemeinsam nach dem Guten streben.

Klar, dass das auch Regeln braucht an die sich alle halten müssen. Sonst wird es schnell ziemlich beschissen. Es geht nicht nur in soft getaucht.

Doch ists so schwer, da was zu finden? Tiefe Wunden zu verbinden? Und die, die anderen mit Absicht schaden, ins Gefängnis einzuladen?

Das Böse scheint schon ganz enthemmt. Wer ists, der sich dagegen stemmt? Nein, Einzeln hat man nicht die Kraft. Das wird nur im Verein geschafft. Und ohne Gottes Hilfe geht es nicht. Der stellt viel in anderes Licht. Er kann den rechten Weg uns zeigen. Und wird auch dazu nicht schweigen, wenn wir IHN von Herzen bitten, ist er schon in unserer Mitten.

© 6/2020 Christian-Michael Kleinau

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Klare Kante gegen Antisemitismus

  Vorab möchte ich klarmachen, dass ich es grundsätzlich falsch finde, gegensätzliche Meinungen mit Gewalt zu bekämpfen. Dazu gehört auch, dass eine Proklamation einer anderen Meinung auf Demonstrationen beispielsweise von Gegendemonstranten niedergeschrieen wird. Israel und das jüdische Leben in Deutschland hat aber eine ganz besondere Bedeutung.

Apfelbäumchen oder Abgesang?

  Apfelbäumchen oder Abgesang Die Welt ist unruhig und gefährlich geworden. Mancher erinnert sich an die Worte Jesu, dass dies die „Wehen“ sein könnten, die dem Tag des Herrn vorausgehen. Und in der Tat: Es könnte sein. Andererseits gab es in der Weltgeschichte schon viele ähnlich schlechte und kriegerische Zeiten und eine Häufung von Naturkatastrophen und jeder Zeitabschnitt für sich hätte die Bedingungen für die „Wehen“ und das bevorstehende Gericht schon erfüllt. Und immer war es „noch nie so schlimm“, wie gerade in jener Zeit und gerade in unserer heutigen Zeit. Befremdlich finde ich, wenn Menschen anfangen, Gott dafür zu danken, dass es jetzt schnell zu Ende gehen wird. Ist das denn unsere Aufgabe als Christen? Mich hat das in den letzten Tagen stark umgetrieben und mir ist einiges dazu eingefallen, was Jesus gesagt hat, wie wir uns positionieren sollen und was Glaubensväter wie Abraham getan haben. Dies kann helfen den eigenen Standpunkt und das eigene Handeln zu bestimmen. Wie

Erfahrungen mit Tibber

  Tibber - Ökostrom zum Einkaufspreis  mit diesem Versprechen tritt der Stromhändler Tibber an, den Energiemarkt für private Endkunden aufzumischen und dem Kunden den günstigst möglichen Strompreis anzubieten. Dazu gefällt, dass der Händler nur eine feste monatliche Pauschale für seine Dienstleistung in Höhe von z.Zt. 3,99€ Tibber-Gebühr verlangt, sowie die Kosten des Messtellenbetriebs. Endlich keine Anbieterwechsel mehr! Ich hatte das Gefühl, nach den ständigen Stromanbieterwechseln der letzten Jahre am Ziel zu sein. Merkte jedoch schnell, dass das Ganze für Nutzer einer nicht-smarten Messtelle Grenzen hat. Der zweite ungünstige Faktor ist die aktuelle Preisentwicklung, bei der der Börsenpreis nur eine Richtung kennt: Nach oben.