Direkt zum Hauptbereich

Oh Herr, höre mein Schreien!

 


„Ich rufe Dich an aus dem Erdental der tiefen Not und ernsten Qual. Mich drücken Schulden, Beziehungen, Leute. Ach Herr hilf schnell! Hier und heute!

Herr, Du kannst doch Wunder tun! Ich hörte schon sehr viel davon. Du hast Lahme gehen lassen. Sie springen jetzt über die Straßen!

Ja – und Lieschen Müller, nebenan, die war vielleicht ganz schlimm dran! Die Krankheit hat sie plattgemacht Ein Beter hat neues Leben gebracht.

Warum erlebe ich das alles nicht? Du weißt doch, mein Wort hat Gewicht. Ich geh den Weg so lang mit Dir. Jetzt bin ich dran, hilf auch mir!

Ich will Deine Wunder schauen. Ja, das hülfe neu vertrauen, dass ein starker Herr Du bist. Zeige Dich vor Tagesfrist!“

Doch – Du sprichst ganz leise nur: „Kind, bist Du noch in der Spur? Ich tät gern Zeit mit Dir verbringen. Mit Dir spielen, tanzen, singen.

An Dir bin ich sehr interessiert. Du hast mich oft kalt abserviert. Hast mein Reden überhört, damit es nicht empfindlich stört.

Du denkst, Du zahlst genügend ein. Hättest ein Recht, jetzt so zu schrein. Doch, dass das Schlimmste ich erlitt, das nimmt Dich kein bisschen mit.

Lass uns zueinander finden. Unsre Herzen neu verbinden, dass wir miteinander leben. Uns neuen Grund zur Freude geben.

Ich will mit Dir durchs Leben gehen. Dich als mein Ebenbild ansehen. Was mein ist, soll auch Deines sein. Komm schlag in diesen Handel ein.“

© Christian-Michael Kleinau 7/2020 – Unveränderte Weitergabe unter Nennung des Autors erlaubt

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Klare Kante gegen Antisemitismus

  Vorab möchte ich klarmachen, dass ich es grundsätzlich falsch finde, gegensätzliche Meinungen mit Gewalt zu bekämpfen. Dazu gehört auch, dass eine Proklamation einer anderen Meinung auf Demonstrationen beispielsweise von Gegendemonstranten niedergeschrieen wird. Israel und das jüdische Leben in Deutschland hat aber eine ganz besondere Bedeutung.

Apfelbäumchen oder Abgesang?

  Apfelbäumchen oder Abgesang Die Welt ist unruhig und gefährlich geworden. Mancher erinnert sich an die Worte Jesu, dass dies die „Wehen“ sein könnten, die dem Tag des Herrn vorausgehen. Und in der Tat: Es könnte sein. Andererseits gab es in der Weltgeschichte schon viele ähnlich schlechte und kriegerische Zeiten und eine Häufung von Naturkatastrophen und jeder Zeitabschnitt für sich hätte die Bedingungen für die „Wehen“ und das bevorstehende Gericht schon erfüllt. Und immer war es „noch nie so schlimm“, wie gerade in jener Zeit und gerade in unserer heutigen Zeit. Befremdlich finde ich, wenn Menschen anfangen, Gott dafür zu danken, dass es jetzt schnell zu Ende gehen wird. Ist das denn unsere Aufgabe als Christen? Mich hat das in den letzten Tagen stark umgetrieben und mir ist einiges dazu eingefallen, was Jesus gesagt hat, wie wir uns positionieren sollen und was Glaubensväter wie Abraham getan haben. Dies kann helfen den eigenen Standpunkt und das eigene Handeln zu bestimmen. Wie

Erfahrungen mit Tibber

  Tibber - Ökostrom zum Einkaufspreis  mit diesem Versprechen tritt der Stromhändler Tibber an, den Energiemarkt für private Endkunden aufzumischen und dem Kunden den günstigst möglichen Strompreis anzubieten. Dazu gefällt, dass der Händler nur eine feste monatliche Pauschale für seine Dienstleistung in Höhe von z.Zt. 3,99€ Tibber-Gebühr verlangt, sowie die Kosten des Messtellenbetriebs. Endlich keine Anbieterwechsel mehr! Ich hatte das Gefühl, nach den ständigen Stromanbieterwechseln der letzten Jahre am Ziel zu sein. Merkte jedoch schnell, dass das Ganze für Nutzer einer nicht-smarten Messtelle Grenzen hat. Der zweite ungünstige Faktor ist die aktuelle Preisentwicklung, bei der der Börsenpreis nur eine Richtung kennt: Nach oben.