Direkt zum Hauptbereich

Selbstreflektion

 


Du schaust in den Spiegel und erkennst Dich selbst nicht. So grau und verändert ist Dein Gesicht. Du weißt nicht, wer da im Bild vor Dir steht. Das ist zugegebenermaßen recht blöd.

Es war eine Nacht der Selbstreflektion. Du hast Dich gesehen, im dunkleren Ton. Stärken und Schwächen sie kämpfen zugleich. Schon öffnen Depressionen ihr Reich.

Das Dunkel ist jetzt für Dich attraktiv. Du siehst nicht mehr den, der ins Leben dich rief. Du machst Dich selbst nieder, willst nur noch raus. Am Besten ist es, Du bleibst jetzt Zuhaus.

Doch Halt! – Ein kleiner Gedanke blitzt auf. Der hält den Weg in das Dunkel kurz auf. Was wäre, wenn Du es siehst auch als Rat. Dann würde so Manches vielleicht zur Tat?

Ein wenig von dem, was Dich heut Nacht trieb um, von Dir selbst geändert, da macht es Kawumm! Die Veränderung wird sicher schnell bemerkt. Da hätte die Nacht etwas Gutes bewirkt.

Es hilft nicht zu fliehen vor der Realität. Für einen Blick in den Spiegel ist es niemals zu spät. Da sieht man halt nicht nur die tollen Seiten, auch das was man an sich gar nicht kann leiden.

Die Frage ist, was Du daraus machst. Ob Du vor Dir fliehst, oder über Dich lachst. Nimmst Du es als konstruktive Kritik? Dann ist es im Ergebnis sehr schick.

Du sparst Dir, dass es sonst Andere tun. das lässt dich sicher nicht ruhiger ruhn. Kopf hoch und richte den Blick jetzt nach vorn. Und schau nicht zurück, bleib nicht im Zorn.

© Christian-Michael Kleinau 7/2020 – Unveränderte, unentgeltliche Weitergabe unter Nennung des Autors erlaubt –

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Klare Kante gegen Antisemitismus

  Vorab möchte ich klarmachen, dass ich es grundsätzlich falsch finde, gegensätzliche Meinungen mit Gewalt zu bekämpfen. Dazu gehört auch, dass eine Proklamation einer anderen Meinung auf Demonstrationen beispielsweise von Gegendemonstranten niedergeschrieen wird. Israel und das jüdische Leben in Deutschland hat aber eine ganz besondere Bedeutung.

Apfelbäumchen oder Abgesang?

  Apfelbäumchen oder Abgesang Die Welt ist unruhig und gefährlich geworden. Mancher erinnert sich an die Worte Jesu, dass dies die „Wehen“ sein könnten, die dem Tag des Herrn vorausgehen. Und in der Tat: Es könnte sein. Andererseits gab es in der Weltgeschichte schon viele ähnlich schlechte und kriegerische Zeiten und eine Häufung von Naturkatastrophen und jeder Zeitabschnitt für sich hätte die Bedingungen für die „Wehen“ und das bevorstehende Gericht schon erfüllt. Und immer war es „noch nie so schlimm“, wie gerade in jener Zeit und gerade in unserer heutigen Zeit. Befremdlich finde ich, wenn Menschen anfangen, Gott dafür zu danken, dass es jetzt schnell zu Ende gehen wird. Ist das denn unsere Aufgabe als Christen? Mich hat das in den letzten Tagen stark umgetrieben und mir ist einiges dazu eingefallen, was Jesus gesagt hat, wie wir uns positionieren sollen und was Glaubensväter wie Abraham getan haben. Dies kann helfen den eigenen Standpunkt und das eigene Handeln zu bestimmen. Wie

Erfahrungen mit Tibber

  Tibber - Ökostrom zum Einkaufspreis  mit diesem Versprechen tritt der Stromhändler Tibber an, den Energiemarkt für private Endkunden aufzumischen und dem Kunden den günstigst möglichen Strompreis anzubieten. Dazu gefällt, dass der Händler nur eine feste monatliche Pauschale für seine Dienstleistung in Höhe von z.Zt. 3,99€ Tibber-Gebühr verlangt, sowie die Kosten des Messtellenbetriebs. Endlich keine Anbieterwechsel mehr! Ich hatte das Gefühl, nach den ständigen Stromanbieterwechseln der letzten Jahre am Ziel zu sein. Merkte jedoch schnell, dass das Ganze für Nutzer einer nicht-smarten Messtelle Grenzen hat. Der zweite ungünstige Faktor ist die aktuelle Preisentwicklung, bei der der Börsenpreis nur eine Richtung kennt: Nach oben.