Direkt zum Hauptbereich

Giganetz für Brackenheim

 

Endlich tut sich mal wieder etwas in Sachen schnelles Internet in Brackenheim. Die Telekom hat zwar vor einigen Jahren das Internet etwas ausgebaut, die Anschlüsse sind aber weiter kupferbasierend. Außerdem gibt es nach wie vor weiße Flecken. 

Schon jetzt ist ein vorhandener schneller Internetzugang eine Standortentscheidung. Nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatleute. Über die Technik werden zukünftig sicher die meisten Informationen gesendet und empfangen werden. 

Die Stadt Brackenheim hat die Chance ergriffen, sich als Pilotgemeinde für den flächendeckenden Glasfaserausbau zur Verfügung zu stellen. Dies ist in mehrfacher Hinsicht eine Win-Win Situation. 

Man kommt um einen sehr viel teureren privatwirtschaftlichen Glasfaserausbau herum und kann Mittel an anderer Stelle einsetzten. Außerdem erhöht sich die Attraktivität des Standorts für Gewerbetreibende und Privatleute. 

Ich selbst habe meinen Anschluss bereits bestellt. Da 35% der Haushalte den Anschluss mit der neuen Technik bestellen müssen, bevor gebaut wird, möchte ich an dieser Stelle ein bisschen Werbung machen. Ich werde dafür  direkt noch indirekt bezahlt, sondern mache es eher aus eigenem Interesse. Denn auch ich bin an einem zukunftsfähigen Netzanschluss interessiert.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gedanken wanken

Ein schon etwas älterer Post, den ich hier reposte, weil er nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat. Er hat eher dazugewonnen. Gedanken wanken Gedanken in mir, sie bestimmen mein Leben können ihm Ziel und Richtung geben sind sie in Ordnung, so bin ich es auch. Das ist seit langem nun einmal so Brauch. Doch niemand ermisst wie leicht hier eine Störung kann binnen Kurzem bewirken große Verheerung. Gerät das, was Du denkst erstmal in Bewegung führt das sehr schnell zu sehr großer Erregung. Was gestern noch sicher war, ist heute zerstört Was das Leben bestimmte ist jetzt ohne Wert.

Sozial – a-sozial

Sozial – a-sozial Twitter johlt und Facebook kreischt. Wieder wird ein Mensch zerfleischt. Der weiß nicht wie ihm geschieht. Doch es nimmt ihn ziemlich mit.

Gedanken zum Monatsspruch Juni 2021

  »Wir müssen Gott gehorchen, nicht den Menschen« (Apg. 5,29b; Monatsspruch Juni `21) Unser Monatsspruch ist dieses Mal kurz und knackig. Allerdings fehlt auch ein wenig der Zusammenhang. Was war passiert? Petrus und andere Jünger waren wegen Verbreitung des Evangeliums inhaftiert und nachts durch einen Engel befreit worden. Sie gingen dann direkt in den Tempel, um zu predigen. Dort wurden sie umgehend wieder verhaftet. Jetzt standen sie wieder vor dem Sanhedrin [1] , der ihnen die Verkündung des Evangeliums streng verboten hatte, und mussten sich rechtfertigen. Die Mitglieder des Gerichtes warfen Petrus und den anderen vor, Jerusalem mit der Lehre von Jesus zu erfüllen und den Sanhedrin für den Tod von Jesus verantwortlich zu machen.   Die Rechtfertigung von Petrus beginnt mit den Worten des Monatsspruchs. In der Folge bestätigt er die Anschuldigung gegen ihn und die anderen, dem Sanhedrin vorzuwerfen, er habe Jesus getötet. Es war mutig. Nichts mehr zu spüren vom ängstl