Direkt zum Hauptbereich

Zwischenruf vom 21.8.21

Zeit für einen Wechsel der Perspektive

Nach dem vielfachen Versagen beim Coronamanagement, dem peinlichen Abzug aus Afghanistan und vielen anderen Versäumnissen, die jeden Tag nach oben gespült werden, möchte ich mal in die Runde rufen:

"Schaut nicht nur auf das Versagen!"

Viele Dinge sind auch gut gelaufen. Das wird oft gar nicht so gewürdigt und bemerkt.
Es täte uns gut, wenn wir wieder mehr auf das große Ganze blicken würden, anstatt uns über Details aufzuregen. Das sollte natürlich trotzdem mit der Bereitschaft verbunden sein, die Fehler anzusprechen und zu bekennen, anstatt sie als nicht so wichtig zu bezeichnen, um weitere planlose Aktionen darüberzulegen, die, weil die Probleme weggedrückt werden, zu weiteren, größeren Problemen führen werden. 
Und das zweite ist: 

"Macht es nicht ohne Gott!"

Den Christen werden in unserem Land sehr viele Fehler vorgeworfen. Die sie auch gemacht haben und zu denen sie auch stehen. Aber gleichzeitig gäbe es unsere heutige Demokratie, Religionsfreiheit, Bildung für alle nicht, wenn nicht Christen die Initiative ergriffen hätten. Wenn die Reformatoren im theologischen Elfenbeinturm sitzen geblieben und sich nicht um die Leute gekümmert hätten.
Missionare, die in Deutschland kaum bekannt sind, werden in anderen Ländern verehrt, weil sie Bildung gebracht, gute Werke getan und den Menschen ihre Würde zurückgegeben haben. Und das geschieht bis heute. Auch in unserem Land.

Wir werden es alleine nicht schaffen

Der größte Fehler, der im Moment begangen wird ist der, dass man meint auf Gott verzichten zu können. Dass wir nicht nachfragen, was zu tun ist und wie wir priorisieren sollen. Es geht nicht darum, das Hirn und die Initiative abzugeben, sondern darum, unsere Ressourcen richtig einzusetzen. Fehler zu benennen und angemessene Korrekturen durchführen. Es hilft nicht, wenn wir alles verdammen, nur, weil Fehler passiert sind. Das wird wieder passieren.

Engagement ist gefragt

Es geht darum, sich für das als richtig Erkannte zu engagieren. Es kann nicht sein, dass wir alles (besser) wissen und dann die anderen vorangehen lassen. Meine Erkenntnis bemisst sich an meinem Engagement. Nur, das, was ich selber einsetze bestätigt meine Erkenntnisse und macht sie authentisch und hilfreich. 
Der Nachbar, der mir bei der Gartenarbeit zuschaut und gute Ratschläge gibt, hilft wenig bis nichts. Der, der seine Heckenschere mitbringt und mithilft, der tut mir richtig gut und mit dem genieße ich dann auch das Feierabendbier in der Abendsonne.

Mehr dazu auf meinem Blog hebedenblick.de und in den Gedanken zum Monatsspruch September, die ab 1. September online sind.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Klare Kante gegen Antisemitismus

  Vorab möchte ich klarmachen, dass ich es grundsätzlich falsch finde, gegensätzliche Meinungen mit Gewalt zu bekämpfen. Dazu gehört auch, dass eine Proklamation einer anderen Meinung auf Demonstrationen beispielsweise von Gegendemonstranten niedergeschrieen wird. Israel und das jüdische Leben in Deutschland hat aber eine ganz besondere Bedeutung.

Apfelbäumchen oder Abgesang?

  Apfelbäumchen oder Abgesang Die Welt ist unruhig und gefährlich geworden. Mancher erinnert sich an die Worte Jesu, dass dies die „Wehen“ sein könnten, die dem Tag des Herrn vorausgehen. Und in der Tat: Es könnte sein. Andererseits gab es in der Weltgeschichte schon viele ähnlich schlechte und kriegerische Zeiten und eine Häufung von Naturkatastrophen und jeder Zeitabschnitt für sich hätte die Bedingungen für die „Wehen“ und das bevorstehende Gericht schon erfüllt. Und immer war es „noch nie so schlimm“, wie gerade in jener Zeit und gerade in unserer heutigen Zeit. Befremdlich finde ich, wenn Menschen anfangen, Gott dafür zu danken, dass es jetzt schnell zu Ende gehen wird. Ist das denn unsere Aufgabe als Christen? Mich hat das in den letzten Tagen stark umgetrieben und mir ist einiges dazu eingefallen, was Jesus gesagt hat, wie wir uns positionieren sollen und was Glaubensväter wie Abraham getan haben. Dies kann helfen den eigenen Standpunkt und das eigene Handeln zu bestimmen. Wie

Erfahrungen mit Tibber

  Tibber - Ökostrom zum Einkaufspreis  mit diesem Versprechen tritt der Stromhändler Tibber an, den Energiemarkt für private Endkunden aufzumischen und dem Kunden den günstigst möglichen Strompreis anzubieten. Dazu gefällt, dass der Händler nur eine feste monatliche Pauschale für seine Dienstleistung in Höhe von z.Zt. 3,99€ Tibber-Gebühr verlangt, sowie die Kosten des Messtellenbetriebs. Endlich keine Anbieterwechsel mehr! Ich hatte das Gefühl, nach den ständigen Stromanbieterwechseln der letzten Jahre am Ziel zu sein. Merkte jedoch schnell, dass das Ganze für Nutzer einer nicht-smarten Messtelle Grenzen hat. Der zweite ungünstige Faktor ist die aktuelle Preisentwicklung, bei der der Börsenpreis nur eine Richtung kennt: Nach oben.