Direkt zum Hauptbereich

Sozial – a-sozial

Offizielles Facebook Logo aus dem facebook Ressource Center

Sozial – a-sozial

Twitter johlt und Facebook kreischt.
Wieder wird ein Mensch zerfleischt.
Der weiß nicht wie ihm geschieht.
Doch es nimmt ihn ziemlich mit.

Da war ein kleines Wörtchen nur.
Es war ein wenig aus der Spur.
Jemand hat sich aufgeregt.
Jetzt ein Digitalsturm fegt

über seinen Kopf hinweg.
Das ist ein riesengroßer Schreck.
Hätt‘ er dieses nicht geschrieben
wäre alles still geblieben.

Doch es ist nun mal passiert.
Jetzt glaubt er, dass er krepiert.
Man merkt, dass Worte töten können,
doch es hilft nicht wegzurennen.

Es kann sein – er ist erledigt.
Es kann sein – er überlebt.
Doch er ist nicht mehr derselbe,
weil der Schmerz noch an ihm klebt.

130 Zeichen sind zu wenig
um einen Menschen zu verstehn.
Das Gespräch bleibt immer König
und sich in die Augen sehn.

Es wär‘ gut, zu überlegen
bevor man etwas tippen tut.
Kann ich freundlich sein und Segen?
Wieso hab ich so viel Wut?

Ich kann meine Zeichen nutzen
ihm zu sagen: „Ich tu stutzen“.
Wie hast du das denn gemeint?
Sicher nicht so wie es scheint.

Wer andere in die Scheiße drückt,
dem ist der Maßstab ganz ver-rückt.
er hat grundsätzlich nicht kapiert,
dass dies vielleicht auch ihm passiert.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gedanken wanken

Ein schon etwas älterer Post, den ich hier reposte, weil er nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat. Er hat eher dazugewonnen. Gedanken wanken Gedanken in mir, sie bestimmen mein Leben können ihm Ziel und Richtung geben sind sie in Ordnung, so bin ich es auch. Das ist seit langem nun einmal so Brauch. Doch niemand ermisst wie leicht hier eine Störung kann binnen Kurzem bewirken große Verheerung. Gerät das, was Du denkst erstmal in Bewegung führt das sehr schnell zu sehr großer Erregung. Was gestern noch sicher war, ist heute zerstört Was das Leben bestimmte ist jetzt ohne Wert.

Gedanken zum Monatsspruch Juni 2021

  »Wir müssen Gott gehorchen, nicht den Menschen« (Apg. 5,29b; Monatsspruch Juni `21) Unser Monatsspruch ist dieses Mal kurz und knackig. Allerdings fehlt auch ein wenig der Zusammenhang. Was war passiert? Petrus und andere Jünger waren wegen Verbreitung des Evangeliums inhaftiert und nachts durch einen Engel befreit worden. Sie gingen dann direkt in den Tempel, um zu predigen. Dort wurden sie umgehend wieder verhaftet. Jetzt standen sie wieder vor dem Sanhedrin [1] , der ihnen die Verkündung des Evangeliums streng verboten hatte, und mussten sich rechtfertigen. Die Mitglieder des Gerichtes warfen Petrus und den anderen vor, Jerusalem mit der Lehre von Jesus zu erfüllen und den Sanhedrin für den Tod von Jesus verantwortlich zu machen.   Die Rechtfertigung von Petrus beginnt mit den Worten des Monatsspruchs. In der Folge bestätigt er die Anschuldigung gegen ihn und die anderen, dem Sanhedrin vorzuwerfen, er habe Jesus getötet. Es war mutig. Nichts mehr zu spüren vom ängstl