Direkt zum Hauptbereich

Sterben

 

Sterben

Das Sterben wird nicht eingeplant.
Es wird maximal geahnt.
Doch ist es unseres Lebens Lauf.
Wir stehn an des Grabes Trauf.

Und der Weg dahin ist schwer.
Niemand liebt ihn allzusehr.
Man wird krank und alt und schwach.
Leiden, Schmerzen Ungemach.

Es tut weh, mit anzusehen,
wenn geliebte Menschen gehen.
Hilflos man daneben steht.
Wirkungslos scheint das Gebet.

Wo ist die Hilfe Gottes nur?!
Was ist meines Lebens Spur?!
Womit hab ich das verdient?!
Warum ich keine Hilfe find?!

Wir sterben jeden Tag ein bisschen.
Werden älter, auch mit Küsschen.
Bei manchem geht es schnell voran.
Andere sind erst mit 100 dran.

Niemand kann den Weg am Anfang wissen,
den er mal wird gehen müssen.
Eins ist sicher auf der Welt
endet er im Gräberfeld.

Doch wenn Du glaubst, dann geht Gott mit.
Begleitet Dich auf Schritt und Tritt.
Er will Wohnung Dir bereiten.
Für die ganzen Ewigkeiten.

Er will, dass Du Freude findest.
Nicht zu fest an die Welt Dich bindest.
Er ist doch Dein Trost und Heil
Er ist Deines Lebens Teil.

Es kann sein, Du wirst gesund
hast noch eine Lebensrund.
Gnade wird nochmal geschenkt.
Schritte werden neu gelenkt.

Doch vergiss nicht, es kommt der Tag
an dem Dein Körper nicht mehr mag.
Dann hat Deine Seele Teil
an Gottes großem, ewigen Heil.

Dann wird endlich Friede sein.
Du ziehst in Deine Wohnung ein.
Der Schlüssel der liegt schon bereit.
Er gilt für Zeit und Ewigkeit.

Bedenke, Jesus ging voran.
Er durchbrach des Todes Bann.
Er wartet auf der andern Seit.
Drum geh fröhlich durch die Zeit.


© www.wasmichantreibt.de Christian-Michael Kleinau 9/2021

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gedanken wanken

Ein schon etwas älterer Post, den ich hier reposte, weil er nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat. Er hat eher dazugewonnen. Gedanken wanken Gedanken in mir, sie bestimmen mein Leben können ihm Ziel und Richtung geben sind sie in Ordnung, so bin ich es auch. Das ist seit langem nun einmal so Brauch. Doch niemand ermisst wie leicht hier eine Störung kann binnen Kurzem bewirken große Verheerung. Gerät das, was Du denkst erstmal in Bewegung führt das sehr schnell zu sehr großer Erregung. Was gestern noch sicher war, ist heute zerstört Was das Leben bestimmte ist jetzt ohne Wert.

Sozial – a-sozial

Sozial – a-sozial Twitter johlt und Facebook kreischt. Wieder wird ein Mensch zerfleischt. Der weiß nicht wie ihm geschieht. Doch es nimmt ihn ziemlich mit.

Gedanken zum Monatsspruch Juni 2021

  »Wir müssen Gott gehorchen, nicht den Menschen« (Apg. 5,29b; Monatsspruch Juni `21) Unser Monatsspruch ist dieses Mal kurz und knackig. Allerdings fehlt auch ein wenig der Zusammenhang. Was war passiert? Petrus und andere Jünger waren wegen Verbreitung des Evangeliums inhaftiert und nachts durch einen Engel befreit worden. Sie gingen dann direkt in den Tempel, um zu predigen. Dort wurden sie umgehend wieder verhaftet. Jetzt standen sie wieder vor dem Sanhedrin [1] , der ihnen die Verkündung des Evangeliums streng verboten hatte, und mussten sich rechtfertigen. Die Mitglieder des Gerichtes warfen Petrus und den anderen vor, Jerusalem mit der Lehre von Jesus zu erfüllen und den Sanhedrin für den Tod von Jesus verantwortlich zu machen.   Die Rechtfertigung von Petrus beginnt mit den Worten des Monatsspruchs. In der Folge bestätigt er die Anschuldigung gegen ihn und die anderen, dem Sanhedrin vorzuwerfen, er habe Jesus getötet. Es war mutig. Nichts mehr zu spüren vom ängstl