Direkt zum Hauptbereich

Pornografie

 


Pornografie

Pornografie an allen Ecken
tut sich heute nicht verstecken.
Sie erreicht den guten Mann,
der sich fast nicht wehren kann.

Was ihn anzieht, weiß er nicht,
der Trieb hat dabei viel Gewicht.
Die Hormone ihn verführen
das andere Geschlecht zu spüren.

Im Internet sinds nur drei Klicks,
Komm! Einmal suchen macht ja nix!
Doch eine Lawine geht dann los
wirkt direkt auf seinen Schoß.

Langsam steigert sich die Dosis
Er weiß gar nicht mehr, was los is.
Immer härter wird der Stoff,
bald gibt’s in der Ehe Zoff.

Denn das, was daheim zu sehen,
lässt bei ihm keinen mehr stehen.
Sind Frauen doch wie eine Ware
verfügbar online! — für das Bare.

Kriminell ist, was man sieht
doch man macht es trotzdem mit.
Denn der Schwanz verlangt sein Recht
wird’s dem Verstand dabei auch schlecht.

Am nächsten Morgen — Katzenjammer.
Er ärgert sich in seiner Kammer.
Er ist wieder reingefallen
Das bereitet Höllenqualen.

Schlimmer wird es, wenn er ist
dabei auch noch ein guter Christ.
Dessen Auge soll vergehen[i],
will er solche Dinge sehen.

Er hängt aber so tief drin.
Das kriegt man nicht so einfach hin.
Ihn da wieder rauszuholen.
Seine Seele ist gestohlen.

Und trotzdem — Falls da ist noch Leben
wehrt er sich da festzukleben.
Er versucht zu widerstehen.
Frauen anders anzusehen.

Er will sich wieder Mühe geben
für die Partnerin im Leben.
Der er will die Treue halten
Muss die Beziehung neu gestalten.

Das Auge auszureißen  — Blöd.
Weil er ja fest im Leben steht.
Doch alte Dinge abzubrechen
kann dem wahren Mann entsprechen.

Einen Plan er machen muss
Für die Partnerin, nen Kuss.
Auf geht’s! Frisch ans Werk gegangen
Mit Offenheit ist anzufangen.

Mann möchte ein Beziehungshaus
Das auch hält ne Krise aus.
Da heißt es, sich viel Zeit zu nehmen
sich voreinander nicht zu schämen.

Bedürfnisse sich mitzuteilen.
Dem Internet dann zu enteilen.
Schlechte Gewohnheit abzulegen.
Im Miteinander liegt der Segen.

Und wenn man Jesus darum bittet,
dass er die Wunden wieder kittet.[ii]
Dann wird sich das Wunder zeigen,
dass Seelen sich zueinander neigen.


Dieses Gedicht ist mir ein persönliches Anliegen, weil es auch mich als Christ betrifft. Ich kann nicht sagen, dass ich es überwunden habe, aber ich will es auch nicht unter den Teppich kehren. Ich weiß aus eigener Anschauung, dass sehr viele christliche Männer von dem Problem betroffen sind. Es ist aber sicher nicht nur ein Problem von uns Christen. Nicht christliche Männer dürften kaum anders ticken. Erst kommt die Lust und dann der Frust. Sicher ist aber eins: So lange ich es unter den Teppich kehre, wird es sich auf keinen Fall ändern. Wer lebt, der kämpft für das, was er als richtig erkannt hat. Als Christen haben wir den Vorteil dabei Jesus an der Seite zu haben. Es lohnt sich aber für jeden, es zu versuchen. Feiern wir die Siege und vergessen die Niederlagen. Unsere Liebsten werden es uns danken.

Hilfsangebote im Netz

Wer sofort etwas tun will, kann beim ERF einen kostenlosen Workshop buchen, der in 15 Wochen Licht in das Dunkel bringt. 
Auf der Seite loveismore.de finden von Pornografie betroffene Männer und Frauen ebenfalls Hilfe. Auch hier ist ein Onlinekurs für Männer und ein Onlinekurs für Frauen verfügbar.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sozial – a-sozial

Sozial – a-sozial Twitter johlt und Facebook kreischt. Wieder wird ein Mensch zerfleischt. Der weiß nicht wie ihm geschieht. Doch es nimmt ihn ziemlich mit.

Gedanken wanken

Ein schon etwas älterer Post, den ich hier reposte, weil er nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat. Er hat eher dazugewonnen. Gedanken wanken Gedanken in mir, sie bestimmen mein Leben können ihm Ziel und Richtung geben sind sie in Ordnung, so bin ich es auch. Das ist seit langem nun einmal so Brauch. Doch niemand ermisst wie leicht hier eine Störung kann binnen Kurzem bewirken große Verheerung. Gerät das, was Du denkst erstmal in Bewegung führt das sehr schnell zu sehr großer Erregung. Was gestern noch sicher war, ist heute zerstört Was das Leben bestimmte ist jetzt ohne Wert.

Gedanken zum Monatsspruch Juni 2021

  »Wir müssen Gott gehorchen, nicht den Menschen« (Apg. 5,29b; Monatsspruch Juni `21) Unser Monatsspruch ist dieses Mal kurz und knackig. Allerdings fehlt auch ein wenig der Zusammenhang. Was war passiert? Petrus und andere Jünger waren wegen Verbreitung des Evangeliums inhaftiert und nachts durch einen Engel befreit worden. Sie gingen dann direkt in den Tempel, um zu predigen. Dort wurden sie umgehend wieder verhaftet. Jetzt standen sie wieder vor dem Sanhedrin [1] , der ihnen die Verkündung des Evangeliums streng verboten hatte, und mussten sich rechtfertigen. Die Mitglieder des Gerichtes warfen Petrus und den anderen vor, Jerusalem mit der Lehre von Jesus zu erfüllen und den Sanhedrin für den Tod von Jesus verantwortlich zu machen.   Die Rechtfertigung von Petrus beginnt mit den Worten des Monatsspruchs. In der Folge bestätigt er die Anschuldigung gegen ihn und die anderen, dem Sanhedrin vorzuwerfen, er habe Jesus getötet. Es war mutig. Nichts mehr zu spüren vom ängstl